Der Vorstand des Seehafens in Police GmbH

Der Seehafen in Police ist der vierte Hafen in Polen hinsichtlich der umgeladenen Warenmasse.
Jedes Jahr werden ca. 2,5 Millionen Tonnen Fracht umgeladen. Die Gruppe Chemiefabrik Azoty “POLICE” AG ist das einzige nationale Unternehmen der chemischen Industrie, das über spezialisierte Hafenanlagen in unmittelbarer Nähe der Firma verfügt. Der Seehafen in Police bilden vier Terminals von solchen Schüttgütern wie Phosphorit, Apatit, Kaliumsalz, Düngemittel, Phosphat, Ammoniak und Schwefelsäure.

-100
METER KAIANLAGEN
0
TONNEN FRACHT PRO JAHR
0
SCHIFFE PRO JAHR
0
UMSCHLAGTERMINALS

MARINE-TERMINAL

Der Seehafen hat Doppelstellenkai mit der Länge von 415 Metern und Konstruktionstiefe von 12,5 Metern, funktional verteilt in Stellung zum Entladen von Rohstoffen, ausgestattet mit zwei Laufkränen Typ KONE mit der Kapazität von 6000 Tonnen/Tag und einer Düngungsstelle, für das Laden der Produkte der Gruppe Chemiefabrik Azoty “POLICE”AG bestimmt und mit einer Beladevorrichtung Typ MVT mit einer Kapazität von 3500 Tonnen / Tag und zwei Greiferkräne mit Q = 10 t ausgestattet.

Zusätzlich hat der Kai eine Indoore-Halle (2000 m2) und Lagerplätze von 5.000 m2. Die Tiefe des Kais beträgt 10.5 Meter, was die Annahme der gröβten Schiffe ermöglicht, die die Wasserstraße nach Stettin passieren können, d.h. Schiffe mit einer Länge von 160 Metern und Tiefgang von 9,15 Meter oder mit einer Länge von 206 m und Tiefgang von 8,15 Meter. Dies entspricht einer Vollbelastung im Massengutfrachter von der Tragfähigkeit 16-18.000 DWT oder im teilweise geladenen Massengutfrachter 40 000 DWT.

LASTKAHN TERMINAL

Der Lastkahnhafen hat eine Kailänge von 2 × 200 Metern und einer operativen Tiefe von 4.5 Meter. Transporteinrichtungen sind zwei Greiferkräne von Q = 8 t und ein Ladeförderband von der maximalen Packkapazität von 3500 Tonnen/Tag . Es werden hier Kähne und Schiffe mit einer Länge von bis zu 120 Metern und einem Tiefgang von 4 Meter, oder über 3000 DWT unterstützt.

TERMINAL AUSWEICHE

Die Stellung “Ausweiche” ist das Hafenviertel mit einer Länge von 286 Metern und operativen Tiefe von 9,15 Metern zur Umladung der
flüssigen Produkten. Sie verfügt über zwei Umladungpunkte von der Effizienz der 600 Tonnen/Stunde von Ammoniak. An dieser Stellung können die Schiffe mit einer Länge von 24000 DWT bedient werden.

TERMINAL IN JASIENICA AM FLUSS GUNICA

Terminal in Jasienica am Fluss Gunica wurde 1979 für die Behandlung vor allem der Zuschlagstoffe erbaut, die für den Bau der Chemiefabrik Police nötig waren. 2015 wurde die erste Etappe abgeschlossen, die das Terminal erneut zum richtigen Funktionieren gebracht hat. Derzeit ist das Terminal als Standplatz für Binnenschiffe angewandt und zu ihm führenden Wasserwege werden für kommerzielle Schifffahrt und Tourismus verwendet. Die Länge der Anlegelinie beträgt 220 Meter, zulässiger Tiefgang direkt am Wasser beträgt -1 Meter und im Zufahrtkanal – 0,8 Meter (geplanter Tiefgang der Einheiten: – 2, 5m) Ordinate der Gebäudekrone: 1, 5 m. Der Kai ist mit Stoßstangen- und Anlegeausrüstung ausgestattet.

Der Vorstand von Chemieanlagen “Police” AG und die Gemeinde Police haben entschieden, die Verwaltungsgesellschaft für Land- und Hafeninfrastruktur zu ernennen . Am 1. Dezember 2004 begann eine neue Gesellschaft unter dem Namen “Vorstand des Seehafens Police GmbH” ihre Tätigkeit.

Vorstand

Andrzej Łuc – Vorsitzender

Janusz Jagielski – 2. Vorsitzender

Der Aufsichtsrat der Gesellschaft

Jan Bis
Tomasz Pyfel
Cezary Arciszewski

Gesellschafterversammlung

Grupa Azoty Zakłady Chemiczne “Police” S.A.
Gmina Police

Kurz gesagt

In den frühen 1970er Jahren die Rohstoffe für die Chemieanlage in Police wie Phosphat, Apatit oder Ilmenit wurden im Hafen Świnoujście umgeschlagen. Von dort aus wurden sie mit Lastkähnen und kleinen Schiffen in den Hafen in Police transportiert.

Größere Einheiten konnten hier aber nicht einlaufen in Hinsicht auf die Tauchtiefe. Erste Einheiten mit Rohstoffen haben am Kai 1970 angelegt.

In den späten 1970er Jahren wurde beschlossen, angesichts des hohen Umsatzes von Warenmassen in Chemieanlagen, einen Seehafen am Odertal zu bauen.

Die Investition wurde von der Hafenverwaltung Szczecin-Świnoujście begonnen, später von Chemiefabrik in Police übernommen und weitergeführt.

Das Seeterminal, auch Seehafen genannt, war bereit für den Güterumschlag im Jahr 1993. Das größte Schiff, das in den Hafen in Police eingelaufen ist, hatte die Verdrängung von 48 000 DWT.

In den späten 1970er Jahren wurde ein Lastkahnterminal am Fluss Gunica für den Betrieb übergeben – mit der Umladungkapazität von 600000 Tonnen pro Jahr.